Für Fans

Restaurierung

Bevor der Wagen hier ankam, hatten wir noch geglaubt, wir könnten auf eine Totalrestaurierung verzichten: ein bisschen Farbe, Flüssigkeiten wechseln, Innenraum aufhübschen und los geht‘s. 

 

Es folgte die Demontage nach Baugruppen. Zunächst alle Karosserieanbauteile (Türen, Hauben, Kotflügel, usw.), Scheinwerfern und Blinker. Die Teile wurden beiseite gestellt und - sofern notwendig - zerlegt. Die dazu gehörenden Schrauben, Muttern, Scheiben, Klammern, Zierleisten, Hölzer, Beschläge, usw. wurden in Tüten verpackt, beschriftet und in Kisten eingelagert.

 

Zeitgleich wurde der Innenraum (Gestühl, Himmel, Holz, Scheiben, usw.) ausgeräumt bzw. entfernt, wobei wir möglichst viele - auch verrottete Teile (Himmel, Teppich, Ausschlag) - als Vorlagen behalten haben. Wegen des Schimmels trugen wir beim Entfernen der Innenausstattung Schutzmasken und Handschuhe.

 

Danach wurde der Motor mit Getriebe ausgebaut, was einfacher gewesen wäre, wenn wir gleich die Karosserie vom Rahmen hätten trennen können.

Hier geht es weiter: